Schadensumme durch Sturmtiefs “Klaus” und “Luis” zwischen 200 und 250 Mio. Euro 

Der Versicherungswetterexperte MeteoIQ rechnet mit Schäden in Höhe von ca. 200 bis 250 Mio. Euro durch die beiden Sturmtiefs “Klaus”  und “Luis”, die vor allem am Donnerstag und am Samstag für stürmisches Wetter in Deutschland gesorgt haben. Insgesamt wird mit ca. 125.000 bis 150.000 Schäden zu rechnen sein.

Besonders betroffen waren der Westen und Norden des Landes. Zwar wurde die höchste Windböe am Donnerstag mit 150 km/h auf dem Feldberg/Schwarzwald gemessen, doch traf Tief “Klaus” insbesondere in Nordrhein-Westfalen auch dichter besiedelte Gebiete mit orkanartigen Böen. Nach kurzer Wetterberuhigung am Freitag erreichte Tief “Luis” dann am Samstag Deutschland mit Böen bis zu 140 km/h. Am Sonntag flaute der Wind im Laufe des Tages ab und im Flachland wurden nur noch ganz vereinzelt Böen über 80 km/h erreicht.

Damit reihen sich die beiden ersten Sturmtiefs des Jahres 2021 in die Größenordnung von “Herwart” (2017) bzw. “Burglind” (2018) ein. Sie reichen aber bei weitem nicht an die Auswirkungen heran, wie sie in den letzten Jahren durch “Friedericke” (2018) oder “Sabine” (2020) entstanden.

MeteoIQ startet mit “Klaus” und “Luis” den Informationsservice für die deutschlandweite Abschätzung von Schadenhöhen. Viele Versicherungsunternehmen nutzen bereits den vom Unternehmen bereitgestellten ClaimsForecast Service. Dabei werden Schadenanzahl und Schadenhöhe für individuelle Vertragsportfolios ermittelt. Die Angaben werden unter anderem eingesetzt, um den Kundendienst gezielter zu steuern und bei Kumulereignissen Dienstleister rechtzeitig vor Ort in eine rasche Schadenbearbeitung einzubinden. 

In unserem Artikel zu Sturmtief “Klaus” finden Sie weitere meteorologische Details zum ersten Sturm. Die maximalen Windböen von Sturm “Luis” haben wir im Folgenden zusammengestellt, gemessen an den Wetterstationen und deutschlandweit aus unserer Unwetteranalyse.


Höchste gemessene Windböen für Sturmtief “Luis”

WetterstationHÖCHSTE WINDBÖE [KM/H]
Weinbiet140
Belchen135
Brocken134
Borkum (MG)131
Nebelhorn128
Hohentwiel124
Feldberg/Schwarzwald121
Braunlage-Wurmberg117
Neu-Ulrichstein114
LT Alte Weser112
Hochwald111
Borkum110
Hornisgrinde109
Muenchen Turm107
Kabelsketal105
Grosser Arber105
Oerlinghausen105
Bad Harzburg-Burgberg104
Wasserkuppe103
Fichtelberg103
Helgoland-Oberland102
Unteruhldingen102
Wilhelmshaven (MG)102
Waldbronn102
Konstanz-Dettingen100
Wangerooge100
Falkenstein100
Zugspitze100
Hofgeismar100
Albstadt100
Issum100
Xanten (Wasserwerk)99
Büsum99
Schmuecke99
Düsseldorf99
Stoetten99
Ansbach98
Juist-Flugplatz98
Schauinsland98
Freiburg-Munzingen98
Dörmoschel-Felsbergerhof98
Spiekeroog98
Harlesiel-Flugplatz98
Hohenpeissenberg97
Werl97
Baltrum96
Norden-Norddeich96
Unna96
Langeoog96
Saarbrücken-Flughafen94
(Höchste Windböen in Deutschland am 13.3.2021 in km/h, Daten: DWDDTN)

Flächendeckende Unwetteranalyse für Sturmtief “Luis”

MeteoIQ erstellt stündlich Unwetteranalysen, die flächendeckend Informationen zu Sturm, Hagel, Niederschlag und Blitzen liefern. Die geographische Verteilung des Sturmfeldes von Tief “Luis” am 13. März 2021 zeigt die folgende Abbildung.

(Sturmfeldanalyse vom 13.3.2021 mit maximalen Böen in km/h)

Kontakt

Wenn Sie im Zusammenhang mit einem Schadenfall auch auf unsere Unterstützung zurückgreifen möchten, nehmen Sie bitte einfach mit uns Kontakt auf. Weiterhin können Sie auch gerne Informationen zu unserem ClaimsForecast Service erfragen. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.